Warum eine Risikolebensversicherung abschließen?

Ohne Versicherungen geht im Leben eigentlich nichts. Schnell kann ein Unfall passieren, der Haushalt durch einen Einbruch oder ein Missgeschick zu Bruch gehen oder eine lange Krankheit auftreten. In all diesen und vielen anderen Dingen des täglichen Lebens ist es wichtig, dass man finanziell gut abgesichert ist. Im besten Falle mit Hilfe von entsprechenden Versicherungen. Eine der Versicherungen, die viel Schutz zu einem akzeptablen Preis bietet, ist die Risikolebensversicherung.

Risikolebensversicherungen sind zwar keine kapitalbildenden Versicherungen wie beispielsweise eine Lebensversicherung, bei denen man am Ende der Laufzeit eine feste Versicherungssumme ausgezahlt bekommt. Trotz alledem kann eine solche Versicherung sehr nützlich und sinnvoll sein, wenn die Familie im Falle des Todes abgesichert werden soll. In der Regel immer dann, wenn ein größer Kredit aufgenommen werden soll. Dann ist es stets das Beste, diesen mit einer entsprechenden Versicherung abzusichern, damit die Familie auch beim Verlust des versicherten Familienmitgliedes nicht in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Im Leben läuft nicht immer alles rund. Auch wenn man selbst stets vorsichtig ist und auf sich und seine Gesundheit achtet, kann es trotz alledem zu Unfällen kommen, die so tragisch sind, dass man diese mit dem Leben bezahlt. Sicherlich haben auch Sie schon von solchen Fällen gehört oder vielleicht im eigenen Familienkreis miterlebt. Haben Sie als möglicher Betroffener vielleicht eine eigene Familie, für die Sie finanziell verantwortlich sind, kann ihr Tod diese in große finanzielle Schwierigkeiten stürzen. Vielleicht haben Sie ja ein Haus gekauft und müssen den Kredit noch abbezahlen. Oder anderweitige Kredite belasten die Familie. Wenn ein Verdiener – vielleicht sogar der Hauptverdiener – ausfällt und die Familie auf einmal auf die erzielten finanziellen Mittel verzichten muss, kann dies recht schnell zu finanziellen Nöten führen. Da Sie dies sicherlich nicht möchten, ist es immer klug, unter bestimmten Umständen über eine Risikolebensversicherung nachzudenken.

Die wichtigsten Fakten Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung wird dann immer empfohlen, wenn größere Kredite aufgenommen werden, wie beispielsweise bei der Finanzierung von einem Eigenheim. Die Versicherung ist vom Zeitraum her auf die Rückzahlung des Kredites begrenzt. Eine Auszahlung bei Nichtnutzung der Risikolebensversicherung gibt es nicht. Das Risiko bei der Versicherung trägt immer die Versicherungsgesellschaft. Verstirbt der Versicherungsnehmer, muss die Versicherung die noch offene Summe des Kredites begleichen. Egal wie hoch diese auch sein mag. Abgeschlossen werden kann die Versicherung bei einem Versicherungsmakler vor Ort oder aber auch online. Bei einem Abschluss im Internet haben Sie stets die Möglichkeit, viele Angebote unabhängig voneinander zu prüfen und miteinander zu vergleichen. So wird es ihnen mit Sicherheit leichter fallen, einen passenden Partner für ihre Risikolebensversicherung zu finden.

Für wen ist eine Risikolebensversicherung sinnvoll?

Eine solche Versicherung lohnt immer dann, wenn Sie einen großen Kredit aufnehmen und eine Familie haben, die finanziell von ihnen – wenn auch nur teilweise – abhängig ist. Selbst wenn es eine herkömmliche Lebensversicherung geben würde, die im Falle ihres Todes eine Versicherungsprämie an die Hinterbliebenen ausschütten würde, reicht diese meist nur bedingt aus, um größere Kreditsummen zu begleichen. Mit einer Risikolebensversicherung sind Sie immer auf der richtigen Seite und sichern ihre Familie im Falle eines Falles optimal ab.

Wie sollte man bei Interesse vorgehen?

Besteht Bedarf oder Interesse an einer solchen Versicherung, dann ist es immer ratsam, wenn Sie nicht gleich das erstbeste Angebot nehmen. Schauen Sie in Ruhe und vergleichen Sie unterschiedliche Anbieter miteinander. Am einfachsten und bequemsten funktioniert der Vergleich über das Internet. Online können verschiedene Anbieter gegenüber gestellt werden. So ist es möglich, die beste Versicherung und vielleicht sogar den Testsieger zu ermitteln. Finden sie ein Angebot, welches günstig ist, können Sie es in vielen Fällen auch direkt online abschließen. Oder aber Sie vereinbaren nach ihrem Vergleich einen Termin mit einem Makler, der ihnen alle Fakten rund um die Versicherung noch einmal detailliert erläutert.

Tipp: Kennen Sie sich jedoch ein wenig im Internet aus, müssen Sie sich den Makler nicht ins Haus bestellen. Dann werden Sie mit unseren Informationen und diversen Testergebnissen schnell ihren persönlichen Testsieger im Bereich der Risikolebensversicherungen finden können.

Was kostet eine Risikolebensversicherung?

Die Kosten bei dieser Versicherung richten sich immer nach dem Versicherungswert. Zudem wird der Gesundheitszustand des Versicherten bewertet und in die Kosten für die Versicherung einfließen. Viele Gesellschaften verlangen vor Abschluss der Versicherung ein ärztliches Gutachten über den Gesundheitszustand. Sie möchten keinen schwer kranken versichern, der vielleicht nur noch wenige Monate zu leben hat. Bei chronischen Krankheiten steigen die Kosten somit ebenfalls in die Höhe wie bei schwerwiegenden Krankheiten oder beispielsweise sehr starkem Zigarettenkonsum. Zusammengefasst kann daher gesagt werden: Je niedriger die Kreditsumme und je gesünder der Versicherungsnehmer, umso geringer die Kosten für die Versicherung.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Viele Versicherungsgesellschaften empfehlen, die rund drei- bis fünffache Summe des Jahreseinkommens als Versicherungssumme anzusetzen. Soll nur ein Kredit abgesichert werden reicht die volle Höhe der Kreditsumme aus. Soll für die Familie im Falle eines Falles noch etwas Geld übrig bleiben, muss entsprechend aufgestockt werden.

Zudem sollten Sie immer daran denken, wen Sie absichern möchten. Haben Sie eine Familie, in der die Kinder vielleicht schon etwas größer sind, ist die Absicherung nicht ganz so elementar wichtig wie bei einer Familie mit kleinen Kindern. Denn große Kinder stehen bald auf eigenen finanziellen Beinen und sind auf die Unterstützung der Familie nicht mehr angewiesen. In kleine Kinder muss jedoch noch viel Geld investiert werden, damit diese eine gute Schulbildung und eine gute Ausbildung genießen können.

Gleichbleibende oder fallende Versicherungssumme?

Eine Anpassung der Versicherungssumme sollte nur dann vorgenommen werden, wenn es während der Laufzeit Veränderungen im Leben des Versicherungsnehmers gibt. Entscheidet er sich beispielsweise für einen anderen Beruf, der weniger gefährlich ist, kann es durchaus günstig sein, wenn die Versicherungssumme nach unten korrigiert wird. Das Gleiche gilt natürlich umgekehrt für den Fall, wenn es zu negativen Veränderungen kommt. In solch einem Fall sollten Sie nach oben korrigieren, um einen optimalen Schutz erreichen zu können.

Eine Anpassung der Versicherungssumme hängt somit von unterschiedlichen Faktoren ab und sollte stets Anhand der vorherrschenden Lebensbedingungen entschieden und vorgenommen werden.

Ist eine Restschuldversicherung sinnvoll?

Risikolebensversicherungen verlangen in der Regel nicht nach einer zusätzlichen Restschuldversicherung. Dies würde eine doppelte Absicherung darstellen, die nicht sinnvoll wäre. Besser ist es, nur eine Risikolebensversicherung abzuschließen, da so nicht nur die Kreditsumme, sondern auch die Familie abgesichert ist. Zudem muss diese Versicherung immer zahlen, während es bei einer Restschuldversicherung viele Einschränkungen und Ausschlüsse gibt.

Wie sich Ehepartner gegenseitig absichern

Verdienen beide Ehepartner Geld, wäre es ratsam, wenn auch beide eine Versicherung abschließen. So sind Sie immer auf der sicheren Seite und können im Falle eines Falles flexibel agieren. Die Höhe der Versicherungssumme sollte dabei aber nicht gesplittet werden, sondern jeder Ehepartner sollte im besten Falle die Versicherungssumme wählen, die für die komplette Absicherung nötig ist. Verdient ein Ehepartner deutlich mehr als der andere Ehepartner, kann die Versicherungssumme jedoch entsprechend angepasst werden. Dann ist es möglich, dass der Geringverdiener auch nur eine geringe Absicherung wählt. Am Ende ist es immer wichtig, dass die Familie so abgesichert ist, dass im Falle des Todes kein allzu großes finanzielles Loch entsteht.

Wie Sie zum besten Anbieter kommen

Den besten Anbieter finden Sie in der Regel über das Internet. Hier haben Sie die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Versicherungsgesellschaften und deren Angeboten. Belesen Sie sich in Ruhe und vergleichen Sie verschiedene Angebote miteinander. Sie werden sehen, dass Sie auch als unerfahrener Versicherungsnehmer schnell bei den Angeboten durchblicken.

Lesen Sie vor allen Dingen das berühmte “Kleingedruckte” sorgfältig durch. Schauen Sie nach Ausschlusskriterien und welche Vorgaben die Versicherungsgesellschaften für einen Abschluss machen. Da diese recht unterschiedlich ausfallen können, können diesbezüglich keine abschließenden Angaben gemacht werden.

Haben Sie einen guten Anbieter gefunden, dann kontaktieren Sie ihn ruhig über das Internet. Die meisten Anbieter haben online entsprechende Formulare hinterlegt, die lediglich ausgefüllt werden müssen. Wenn Sie diese an die Versicherung schicken und alle Formalitäten geklärt sind, erhalten Sie im Anschluss den Vertrag, welcher von beiden Seiten unterschrieben werden muss.